Gemeinderatswahlen 25. Oktober 2020

Nach einer sehr stark bürgerlich dominierten Legislatur starten die Grünen Heimberg zuversichtlich in die Wahlen. Erstmals seit langem stellte die Suche nach Kandidierenden kein Problem dar, im Gegenteil: der Vorstand sah sich mit einer exklusiven Auswahlsituation konfrontiert. Folgende Personen wurden für die paritätische Wahlliste nominiert:
Roland Jegerlehner, Lehrer, Gemeinderat 2012-16 (kumuliert); Sara Remund Bensaid, Kauffrau; Jürg Germann, Schulleiter; Mirja Stauffer, Jusstudentin; Nico Beldi, Student Medizintechnik, ehem. Mitglied des Jugendrates; Livia Bosco, Lehrerin.
Die Liste präsentiert sich auch geografisch sehr ausgewogen, sind doch die Wohnorte der drei Kandidatinnen und drei Kandidaten von der Dornhalde über alle Dorfquartiere bis über die Zulg ins Gebiet Kaliforni verteilt und repräsentativ fürs ganze Dorf.

Globale Probleme lokal lösen
Die GRÜNE Partei Heimberg thematisiert Lösungen für die Zukunft im Umwelt- und Gesellschaftsbereich vor der Haustüre. Sie will die Verkehrswege beruhigen, dem Langsamverkehr mehr Raum geben und die neuen elektronischen Mobilitätsformen fördern. Damit dies möglich ist, soll das auf die Seite geschobene Energiestadtlabel zügig umgesetzt werden – Heimberg soll sich zu einem Energie-Hotspot entwickeln. Die GRÜNEN fordern zudem einen gesunden Finanzhaushalt ohne teure Abenteuer.

Die Grünliberale Partei verzichtet auf eine Wahlteilnahme und unterstützt die Liste 5 der GRÜNEN Heimberg. Auch für die diesjährigen Wahlen beschlossen die SP und die GRÜNEN eine Listenverbindung. Die GRÜNEN unterstützen die Kandidatur der bisherigen Vizepräsidentin Andrea Erni Hänni (SP) als Gemeindepräsidentin.

Schwerpunkte Umwelt

Schwerpunkte Gesellschaft

Wahlprospekt: Lösungen für die Zukunft